Semantische Gedächtnisstörungen nach Schlaganfall und bei Demenz

Schwerpunkte: Angrenzende Bereiche, Aphasie, Demenz und demenzielle Syndrome

Zeitraum

vom 28. Juni 2019,
9:00 Uhr

bis 29. Juni 2019,
16:15 Uhr

Termin speichern

Gebühr

299 €

Ort

in Rheine

Für diese Fortbildung gibt es 16 Punkte.

Dozent

Evelyn Mohr

Leitung

G.Schuite

Beschreibung

Semantische Gedächtnisstörungen nach Schlaganfall und bei Demenz
Ursache, Diagnostik und Therapie

Referentin: Dr. Evelyn Mohr
Datum: 28.06.2019 – 29.06.2019
1. Tag: 09.00 – 16.45 Uhr
2.Tag: 08.30 – 16.15 Uhr
Seminargebühr: € 299,- (inkl. Seminarunterlagen, Getränke und Pausenverpflegung)
Fortbildungspunkte: 16
Störungen des semantischen Gedächtnisses verursachen Probleme die einmal erlernten Konzepte von Objekten und Fakten sowie deren Namen abzurufen und zu verarbeiten (z.B. was unterscheidet Kohl von Salat in der Zubereitung und Wortbedeutung). Wenn nur noch ungenügende Information zur Verfügung steht, kommt es zu Defiziten im Sprachverständnis, in der Sprachproduktion und im Umgang mit Objekten. Neue Ereignisse können nicht mehr verstanden, verknüpft und abgespeichert werden. Ursachen können entweder eine Zugriffstörung und /oder eine Beschädigung des semantischen Speichers sein. Je nach Ursache und Art der Erkrankung (Schlaganfall, Alzheimer Demenz, Fronto-Temporale Demenz / Primäre Progressive Aphasie, M. Parkinson), greifen unterschiedliche Therapieansätze.
Nach diesem Seminar
• Verstehen Sie die verschiedenen Demenzformen in Bezug auf semantische Gedächtnisstörungen
• Kennen Sie validierte Testverfahren (z.B. BOSU; Pyramids & Palmtree Test; PANDA)
• Haben sie sich einen Überblick über unterschiedliche Therapieansätze für die unterschiedlichen Patientengruppen erarbeitet (z.B. Hierarchische Semantische Therapie mit Cueing-Hilfen; Multimodality Therapy; Activity – Participation Interventions; Gruppentherapie; Kordial- Programm; Computertraining; Transkranielle Magnet-Stimulation).
• Haben Sie ihre Kompetenzen im Bereich der immer wichtiger werdenden geriatrischen Störungsbilder erweitert und können ihren zuweisenden Ärzten erläutern, warum auch die Behandlung von Demenzen erfolgsversprechend und sinnvoll ist.
Zielgruppe
• LogopädInnen
• akademische SprachtherapeutInnen
• (Neuro-)PsychologInnen
• ÄrztInnen
• ErgotherapeutInnen
• weitere Gesundheitsfachberufe

Evelyn Mohr ( M.A.):
Ist seit 1995 Logopädin.
1995-2000 arbeitete sie als Logopädin am Universitätsklinikum Mannheim in der Phoniatrie und Neurologie.
Seit 2000 ist sie als Logopädin am UKE Hamburg.

Veranstalter

Seminar und Fortbildungszentrum Rheine
Seminar- und Fortbildungszentrum Rheine
Osnabrücker Straße 8-10
48429 Rheine
059718003322

Veranstaltungsort

Seminar- und Fortbildungszentrum Rheine
TAT Hovesaatstr. 6 Haus H
48432 Rheine
Deutschland

Kontakt mit Seminar und Fortbildungszentrum Rheine